Staatsehrenpreisträger Kategorie 3: 10 bis 18 ha Weingut Karl-Johann Molitor

Hattenheimer Heiterkeit

Bereits seit 2001 ist Klaus Molitor vereidigter Prüfer bei der DLG. Seiner erfahrenen Sensorik entgeht keine Nuance, er weiß haargenau, wie sich die Qualität aus dem Weinberg im Keller herausarbeiten lässt. Nichts freut ihn mehr als die physiologische Reife der Trauben und gesundes Lesegut, so wie im vergangenen Jahrgang. Daraus baut er unter anderem Kabinette und Spätlesen und versektet Riesling und Spätburgunder.

Die Molitorsche Qualitätsphilosophie bringt ihm zum neunten Mal den Staatsehrenpreis ein. 16 Gold-, sieben Silber und vier Bronzemedaillen erringt er für seine Rieslinge von Erbacher, Hallgartener, Assmannshäuser, Oestricher, Rüdesheimer und Hattenheimer Lagen.

Wer den Weinstand von Klaus und Birgit Molitor beim Wein und Schlemmerpfad „Natur Pur“ im Oktober verpasst hat, kann an den traditionellen Tagen der offenen Tür im November und April teilnehmen oder während der Rheingauer Schlemmerwoche im Mai kommen. Dann allerdings wird es eng auf den 400 Plätzen im herrlichen Garten, denn die Gäste schätzen nicht nur guten Wein und leckere Speisen sondern auch das sonnige Gemüt ihres Lieblingswinzers. Mit Anekdoten würzt er seinen Bericht vom Online-Shop auf der Homepage, der Etikettenlinie mit der Hallgartener Skyline, die auch die Gläser ziert, und vom Verzicht auf Naturkorken. Geschäftszeiten täglich, sonntags nach Absprache.

 

Nachgefragt

Ich probiere viel aus, will immer etwas verbessern. Vor Jahren habe ich das Pressprogramm meiner Kelter neu programmiert, um die Qualität durch eine optimierte Maischestandzeit zu verbessern. Was mir im Weinbau nicht zusagt, ist die Bürokratie.

Die Klimaveränderung sorgt für hohe Mostgewichte. Problematisch ist die frühe Traubenblüte, aber in diesem Jahr ist alles optimal. Die Trockenheit hat uns sogar eine Verzögerung beschert.

Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, spreche ich viel mit Kollegen, wäge ab, was andere machen und was davon für meinen Betrieb gut wäre. Bei uns steht die nächste Generation schon in den Startlöchern. Ich hoffe und wünsche, dass meine Söhne das Ganze noch besser machen als ich.

Durch das Internet sind unsere Kunden viel informierter als früher. Sie fragen oft nach meinem Lieblingswein. Dann sage ich: Jeder, denn ich hatte ja überall meine Finger drin. Tatsächlich sind wir ganz scharf auf normale Literweine, leicht, trocken und nicht zu füllig. Meine Frau sagt, ich hätte mich nicht verändert, ich sei nur offener für Neues geworden.

Weingut Karl-Johann Molitor | Inhaber Klaus Molitor
Weider Weg 1 | 65346 Eltville-Hattenheim
Telefon 0 67 23 25 37 | info@molitor-wein.de
www.molitor-wein.de

Informationen zur Prämierung