Staatsehrenpreis 2018: 6 Gold, 6 Silber

Landessieger 2018: Kategorie Riesling halbtrocken

Wertschätzung als Basis

Wohin Begabung, zwei Hektar fantastischer Weinlagen und unermüdlicher Fleiß führen, beweist der Hattenheimer Winzer Stefan Molitor mit dem 6. Staatsehrenpreis, der ihm diesmal vier Gold-, sieben Silber- und eine Bronzemedaille einbrachte.

Sein Weingut führt der gelernte Maschinenschlosser erst seit 1981, doch bereits drei Generationen vor ihm haben sich dem Weinbau gewidmet. Stefan Molitor ist ein Unermüdlicher. Das zeigt nicht nur seine verschiedenen Ehrenämter und Engagements, sondern auch sein zweites berufliches Standbein, die Mitarbeit im von ihm sehr geschätzten Weingut Hans Bausch. Er lebt das Prinzip Wertschätzung – gegenüber der Umwelt, den Lebensmitteln, gegenüber Mensch und Tier. Wenn sich die Gründung seines eigenen Weinguts zum 20. Mal jährt, wird der Staatsehrenpreisträger in den Vollerwerb gehen.

Stefan Molitors Weinberge sind fast alle in der Güteklasse Erstes Gewächs klassifiziert und tragen zu 85 Prozent Riesling. Zehn Prozent Spätburgunder und 5 Prozent Grauburgunder vervollständigen sein Portfolio. Im Außenbetrieb ist er für jeden einzelnen Handgriff selbst verantwortlich, verzichtet seit 10 Jahren auf Herbizide, harkt wie die Vorfahren mechanisch und von Hand, begrünt im dreijährigen Rhythmus, und achtet streng darauf, dass sich keine flachen Tauwurzeln bilden. In Bezug auf den Klimawandel denkt er, dass seine wasserverträglichen Lehmböden damit gut zurechtkommen und die guten Weinlagen davon sogar profitieren werden.

Rieslinge von Stefan Molitor, darunter auch Erste Gewächse, gehaltvolle Spätlesen und Spätburgunder aus dem Barrique können per E-Mail bestellt und ab Hof gekauft werden. Möglichkeiten zum Probieren bieten sich bei Veranstaltungen wie Natur Pur in Hattenheimer Flur, bei seiner Weinwanderung mit Grillfest, bei der Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin und am Stand der Rheingauer Winzer auf der Prowein.

„Was ich anfange, mache ich fertig.“


Nachgefragt

Stefan Molitor
Mein Anliegen ist es, die Natur zu bewahren - aus Respekt vor der Schöpfung. Meine Weinkartons sind ungebleicht, die Etiketten bewusst einfach gehalten, ohne Prägung. Weinflaschen werden gespült und wiederverwertet.

Weingut
Das Umweltbewusstsein, das ich im Privatleben pflege, wende ich insbesondere auch im Weinberg an. Die Bodenbearbeitung von Hand und die wechselnde Begrünung vermitteln ein Bild davon, wie ich die Biodiversität meiner Weinberge erhalte und fördere. Aus Prinzip arbeite ich seit über 10 Jahren herbizidfrei.

Gerne analog unterwegs, aber ...
das gute alte Telefonat ziehe ich jeder digitalen Kommunikation vor. Worauf ich nie verzichten könnte, sind mein Schlepper und mein unverwüstlicher Piaggio Bus. Die Photovoltaikanlage auf meinem Hausdach passt zu meiner ressourcenschonenden Lebenseinstellung.

Tipp: Weinwanderung mit Grillfest
April 2019
Jedes Jahr im April führt Stefan Molitor auf einer privaten Weinwanderung durch seine Hattenheimer Weinlagen – fast alle sind als Erstes Gewächs Lagen klassifiziert. Beim anschließenden Grillfest kann der neue Jahrgang  verkostet werden. Mit etwas Glück lernt man auch die gefiederten Hoftiere – Hühner und zahme Krähen –  kennen. Termin und Teilnahme bei Anmeldung
 

Weingut Stefan Molitor
Neustr. 6 | 65347 Eltville / Hattenheim
Telefon 0 67 23 70 07 | info@s-molitor.de
www.s-molitor.de

Informationen zur Prämierung